Hungerstreik von Kurdistan bis Deutschland


Heute hat die JXK in Frankfurt, Stuttgart und Mainz Aktionen gemacht um auf den Hungerstreik von Leyla Güven und zahlreicher weiterer KurdInnen aufmerksam zu machen. In einer schriftlichen Erklärung heißt es:
“Nachdem die Friedensverhandlungen zwischen der Arbeiterpartei Kurdistans PKK und dem türkischen Staat einseitig vom türkischen Staat aufgekündigt wurden, stiegen die Repressionen und die Kriminalisierung gegenüber der kurdischen Bevölkerung massiv an. Im Zuge dessen wurde die kurdische Parlamentsabgeordneten Leyla Güven wegen ihrer Kritik an der völkerrechtswidrigen Invasion Afrins, rechtswidrig inhaftiert. Leyla Güven begann am 07.11.2018 in Haft einen Hungerstreik. Ihre Forderung ist die Isolationshaft des kurdischen Vordenkers Abdullah Öcalan zu durchbrechen und somit den Beginn eines Friedensprozesses zu ermöglichen. Weltweit solidarisieren sich Menschen mit Leyla Güven und ihren Forderungen in Straßburg, in Wales und in Südkurdistan. In verschiedenen europäischen Städten folgten Menschen Leyla Güven und traten in einen unbefristeten Hungerstreik. Auch nachdem Leyla Güven am 25.01.2019 aus der Haft entlassen wurde und ein kurzzeitiges Treffen zwischen Abdullah Öcalan und seinem Bruder stattfand, werden die Hungerstreiks fortgeführt, da die Forderung, die Isolationshaft Abdullah Öcalans zu durchbrechen nicht erfüllt wurde.

Leyla Güven in Lebensgefahr

Neben Blutdruckschwankungen, Übelkeit und Kopfschmerzen klagt sie mittlerweile über Magenkrämpfe und hohe Sensibilität gegen Licht- und Lautstärkeeinflüsse. Wegen ihres Gesundheitszustandes kann sie ihre Zelle nicht mehr nicht verlassen.
Ihrem Hungerstreik haben sich mittlerweile viele Menschen unter dem Motto „Die Forderung von Leyla Güven ist unsere Forderung“ inner- und außerhalb der Gefängnisse weltweit angeschlossen. Aktuell befinden sich allein in den türkischen Gefängnissen mindestens 164 politische Gefangene im Hungerstreik. Des Weiteren befinden sich seit dem 17.12.2018 in direkter Nähe, Straßbourg, 14 weitere FreundInnen im unbefristeten Hungerstreik.
Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass Leyla Güven als Ko-Vorsitzende des DTK im Falle eines tödlichen Ausgangs ihres Hungerstreiks eine Auswirkung für die Türkei mit sich bringen wird, wie die des Hungerstreiks von Bobby Sands für Irland und Großbritannien. Das Vertrauen in die demokratische Politik wird in diesem Falle einen schweren Schlag mit sich bringen. Artikel 90 der türkischen Verfassung legt dar, dass völkerrechtliche Verträge für die türkischen Gesetze gelten. Und Isolation ist nicht vereinbar mit dem internationalen Recht.”